KARATE - Geschichte und Entwicklung

Karate ist jene asiatische Kampfkunst, die die wirksamste Form der waffenlosen Selbstverteidigung darstellt.

Bereits ca. 4000 vor Christus wurden in einem ägyptischen Tempel Darstellungen von Kämpfern entdeckt, die karateähnliche Positionen einnahmen.
Zwei babylonische Kunstwerke aus den Jahren 3000 bis 2000 vor Christus zeigen Blocktechniken, wie sie noch heute im Karate praktiziert werden.
Die Grundlagen des Karate wurden vermutlich über die TÜRKEI nach INDIEN gebracht.

Im 4. Jhdt. vor Christus hatte Alexander I. während seiner kriegerischen Auseinandersetzungen SYRIEN, ÄGYPTEN und BABYLON erobert und war im Jahr 327 vor Christus bis INDIEN vorgedrungen. Zur Aufrechterhaltung der Kampfbereitschaft seiner Truppen ließ er die Krieger waffenlose Kampfübungen durchführen, die viele karateähnliche Elemente aufwiesen.

Als Ausgangspunkt der Systematisierung von Techniken der waffenlosen Selbstverteidigung, die letztlich zur heutigen Form des Karate führte, muss jedoch das SHAO- LIN- Kloster in der chinesischen Provinz HUNAN angesehen werden. In diesem Kloster wurde ein Techniksystem entwickelt, das als Grundlage für das Shaolin Ch´üan Fa (Kung Fu, Kempo) anzusehen ist.
Im 14. Jhdt. wurde das chinesische Kempo auf verschiedenen Wegen nach OKINAWA (JAPAN) transferiert, das lange Zeit von Chinesen besetzt war und enge Handelsbeziehungen zu CHINA aufgebaut hatte.

Auf OKINAWA galt lange Zeit ein grundsätzliches Waffenverbot. Als Folge dieses Waffenverbotes wurden zwei Kampfschulen gegründet: "TE" wurde von den Adeligen praktiziert, "KOBUDO" (Kunst der kleinen Waffen) von Bauern und Fischern ausgeübt. Die Kampfformen "Te und "Kobudo" wurden allerdings nur im Geheimen trainiert.
Wesentlich für die Entwicklung des Goju- Ryu Karate war der 15 Jahre lange Aufanthalt Higaonna KANRYO Senseis (1853 - 1916) in der Provinz Kunkien in CHINA. Im Jahr 1930 legte Chojun MIYAGI Sensei den Namen der von ihm ausgeführten Stilrichtung mit Goju- Ryu fest, welche 1933 im Butoku- Kai, der Japanischen Martial Arts Association, als eigene Stilrichtung offiziell registriert wurde.